Russ-Buhrow, Doris

alle KünstlerInnen

geb. August 1967 in Nord-Deutschland
lebt seit 1989 in Bern

Doris hat ihre Kindheit in Norddeutschland verbracht und dort die Schulen besucht. In Hamburg hat sie die 3-jährige Ausbildung zur Pflegefachfrau absolviert. Kurz nach dem Ausbildungsabschluss ist sie nach Bern umgezogen. Sie hat 2 Kinder und 3 Enkelkinder.

Bereits als Kind und Jugendliche haben Malen und Zeichnen Doris begeistert.

Während stationären Aufenthalten in psychiatrischen Institutionen gaben verschiedene gestalterische Therapien abermals den Anstoss, sich künstlerisch zu betätigen. Heute experimentiert sie am liebsten mit Acryl-Farben, verschiedenen Untergründen und Werkzeugen. Dabei wendet sie unterschiedliche Techniken an. - Auch die Transfertechnik und die Monotypie sind wichtige Bestandteile ihres Schaffens. Es entstehen oft überraschende Ergebnisse, die sie mit Negativ-Malerei bearbeiten kann.

Doris lebt ihre kreative Seite – die einen grossen Teil ihres Seins ausmacht – auch in der Bearbeitung von Speckstein, Origami (japanische Faltkunst) und dem Gestalten von Räumen aus, die durch second-hand-Fundstücke aus Brockenstuben oder Flohmärkten bereichert werden.

Seit 2 Jahren wohnt Doris allein und hat so den nötigen Raum, künstlerisch aktiver zu sein. Im Juli 2022 hat sie sich der Kunstwerkstatt Waldau angeschlossen.

Doris‘ Statement zu Kreativität und Kunst: „Kreativ zu sein bedeutet für mich, ganz BEI MIR zu sein. Kunst ist für mich etwas Relatives und liegt für mich im Auge des Betrachters“.

Ausstellungen:
• 2022 «Ars Mente Sana», Kornhausforum Bern